5 einfache Tipps, wie Sie im stressigen Berufsalltag Energie tanken

Ein Termin folgt dem nächsten, kaum ist eine Aufgabe erledigt, kommt auch schon wieder eine andere – Manchmal ist der Berufsalltag wie ein Hürdenlauf, bei dem es eine Herausforderung nach der anderen zu lösen gilt. Und es ist ein gutes Gefühl, wenn man seine Aufgaben meistert. Doch irgendwann sind alle Energiereserven aufgebraucht. Man wird langsam, unkonzentriert und fühlt sich unrund. Wir haben für Sie fünf einfache Tipps, wie Sie zwischendurch rasch wieder Energie tanken können. Das wichtigste dabei: lassen Sie einfach einmal los, bringen Sie ihren Körper in andere Positionen und lenken Sie Ihre Gedanken in andere Bahnen. Das geht ganz einfach und dauert gar nicht lang!

Energie tanken im Berufsalltag

1. Bewegung

Bleiben Sie in Bewegung! Ihr Körper mag es nicht stundenlang in derselben Haltung vor einem Bildschirm zu verharren oder ständig die gleichen Bewegungen zu machen. Um fit zu bleiben, brauchen Sie aber kein Marathonläufer oder Leistungssportler zu werden. Bringen Sie Ihren Körper im Arbeitsalltag einfach in viele unterschiedliche Positionen: Stehen Sie zwischendurch immer wieder einmal auf und verlassen Sie das Büro. Greifen Sie beispielsweise nicht zum Telefon, wenn Sie mit einem Kollegen im Nebenraum sprechen wollen – gehen Sie hinüber. Benutzen Sie Stiegen anstatt mit dem Lift zu fahren. Zählen Sie Ihre täglichen Schritte bzw. die Stufen, die sie pro Tag zurücklegen – Apps helfen Ihnen dabei. Treten Sie dabei gegen sich selbst an oder matchen Sie sich mit Kollegen. Machen Sie zwischendurch Lockerungsübungen und atmen Sie immer wieder tief durch. Strecken und dehnen Sie sich indem Sie sich auf die Zehenspitzen stellen und mit den Armen nach der Decke greifen. Dehnen Sie sich in alle Richtungen und konzentrieren Sie sich dabei auf jeden einzelnen Muskel, den Sie spüren. Achtung: sollten Sie dabei Schmerzen verspüren, nehmen Sie sofort eine andere Position ein!

2. Ruhe-Zeit

Gönnen Sie sich ausreichend Ruhephasen! Schlaf ist lebenswichtig und Schlafmangel kann das Wohlbefinden völlig aus dem Gleichgewicht bringen. Sieben bis neun Stunden Schlaf braucht der Körper – zum Beispiel um Zellschäden zu reparieren und seinen Energiespeicher wieder aufzufüllen. Auch der Rat, sich vor wichtigen Entscheidungen noch eine Nacht Zeit zu nehmen, kommt nicht von ungefähr: Denn oft kommt die richtige Lösung im Schlaf. Wer zur Mittagszeit regelmäßig gegen einen Leistungseinbruch ankämpft, für den kann ein kurzes Mittagsschläfchen – das nicht länger als 15 bis 20 Minuten dauern sollte – die Lösung sein. Power-Napping kann wahre Wunder vollbringen! Es wirkt sich positiv auf das Kurzzeitgedächtnis aus, steigert die Leistungsfähigkeit und regt die Kreativität an. Wer ist nicht schon einmal mit einer zündenden Idee aufgewacht?

3. Genuss-Mahlzeit

Nehmen Sie Mahlzeiten und Getränke bewusst zu sich! Ob süß, sauer, salzig oder bitter: achten Sie auf die Botschaften Ihrer Geschmacksnerven und genießen Sie sie. Anstatt viel Weißmehl und Süßes zu essen, das nur kurzfristig für einen Energiekick sorgt, sollten Sie zu vollwertigen, gesunden Nahrungsmitteln greifen, die Sie langanhaltend mit Energie versorgen. Deshalb sollten Sie Ihre Mahlzeiten bewusst auswählen. Gönnen Sie sich außerdem ausreichend Zeit zum Essen. Wer mittags zum Salatteller statt zum Schweinebraten greift, fühlt sich nachher fitter und ist leistungsfähiger.

Und: Vermeiden Sie es, sich während der Mahlzeit ziellos abzulenken – etwa durch das Handy oder den Fernseher. Wer Zerstreuung möchte, sollte das Gespräch mit anderen suchen. Ein gemeinsames Essen mit Kollegen führt oft zu wichtigen Erkenntnissen abseits der gemeinsamen Arbeitsroutine.

4. Rückzugs-Raum

Egal ob in der Arbeit, zu Hause oder im Freien: Suchen Sie sich einen fixen Ort, an den Sie sich zwischendurch einmal für fünf Minuten zurückziehen können, um Ihre Gedanken schweifen lassen zu können. Hängen Sie Ihren Träumen nach und versuchen Sie sich von Dingen, die sie belasten oder unter Druck setzen, zu lösen. Wenn dies nicht möglich ist, setzen sie diese in einen größeren Kontext, wechseln Sie die Perspektive und betrachten Sie Ihre Situation wie ein Außenstehender.

5. Hirn-Training

So wie es für den Körper nicht gut ist, immer die gleiche Bewegung zu machen, so führt auch permanente Routine bei geistigen Tätigkeiten über kurz oder lang dazu, dass die Leistungsfähigkeit sinkt. Gönnen Sie Ihrem Gehirn deshalb ausreichend Abwechslung! Wer in den Pausen seinem Spieltrieb freien Lauf lässt, fördert seine Kreativität und Problemlösungskompetenz. Ob Geschicklichkeitsspiele, wie Fidget Spinner, Puzzle-Geduldspiele aus Metall oder Holz, Malbücher für Erwachsene, Zauberwürfel oder Denksport- und Konzentrationsspiele, wie Sudoku oder Zahlenrätsel – hier werden all jene Gehirnareale beansprucht, die im Arbeitsalltag oft zu wenig zum Einsatz kommen.

Tipp: Wie auch immer Sie Ihren Arbeitsfluss von Zeit zu Zeit unterbrechen: Setzen sie sich bei allen Aktivitäten ein zeitliches Limit! Sonst laufen Sie Gefahr sich zu sehr abzulenken und dann kommt Ihre Arbeit zu kurz!