Unternehmensgründung: Diese 5 Behördenschritte müssen Sie beachten

Der Businessplan steht, Kapitalbedarf, Finanzierung und Fördermöglichkeiten sind abgeklärt. Sie haben sich zu Steuern und Sozialversicherung schlau gemacht und den Markt und Ihre Konkurrenten abgecheckt? Dann geht’s ans Eingemachte!

Wir haben für Sie die wichtigsten Behördenwege zusammengefasst, die Sie erledigen müssen, bevor Sie mit Ihrer Firma so richtig durchstarten können.

Anmeldung des Gewerbes

In der Regel brauchen Sie eine Gewerbeberechtigung für Ihr Unternehmen. Noch bevor Sie Ihre Firma bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde anmelden können, müssen Sie abklären, ob Sie sämtliche Voraussetzungen für die Ausübung Ihres Gewerbes erfüllen. Denn in vielen Branchen (sogenannte reglementierte Gewerbe oder Teilgewerbe) müssen Sie Ihre Befähigung nachweisen, das sieht die Gewerbeordnung so vor. Dieser Nachweis kann zum Beispiel ein Fachschul-, ein Meister- oder Befähigungszeugnis sein. Wer die geforderten Nachweise nicht vorlegen kann, kann einen gewerberechtlichen Geschäftsführer bestellen oder unter Umständen eine individuelle Befähigung nachweisen.

Die Ausübung eines „freien Gewerbes“ ist nicht an derartige Vorgaben gebunden.

Die Zulassung zu bestimmten selbständigen Berufen – etwa Arzt, Apotheker, Notar oder Landwirt – wird nicht durch die Gewerbeordnung geregelt. Hier empfiehlt es sich mit der zuständigen Interessensvertretung Kontakt aufzunehmen (Ärztekammer, Apothekerkammer etc.). Zudem gibt es Berufsgruppen, die den sogenannten „neuen Selbständigen“ – z.B. Physiotherapeuten oder Vortragende – zugeordnet werden. Auch sie sind nicht an die Gewerbeordnung gebunden.

Tipp für die Gewerbeanmeldung: Lassen Sie sich im Gründerservice oder den Bezirks- bzw. Regionalstellen der Wirtschaftskammer beraten! Dort weiß man auch ganz genau Bescheid, ob Sie möglicherweise auch Anspruch auf eine Gebührenbefreiung haben und welche Unterlagen und Dokumente Sie benötigen. Das variiert nämlich je nachdem, ob Sie ein Einzelunternehmen, eine Gesellschaft gründen oder einen gewerberechtlichen Geschäftsführer bestellen.

Außerdem kann die WK Ihr Unternehmen gleich direkt online bei der zuständigen Behörde anmelden. Das spart wertvolle Zeit!

Genehmigung von Betriebsanlagen

Für gewerbliche Betriebsanlagen – etwa Werkstätten, Hotels, Gasthäuser, Garagen oder LKW-Abstellplätze – benötigen Sie eine Genehmigung Ihrer örtlich zuständigen Bezirkshauptmannschaft bzw. des Magistrats.

Bedenken Sie, dass das einige Zeit dauern kann! Ein sogenanntes ordentliches Genehmigungsverfahren durchläuft vier Phasen: Antragstellung, Vorprüfung durch die Behörde, Augenscheinverhandlung (dabei werden auch die Nachbarn beigezogen) und letztendlich das Erlassen des Bescheids – hier können noch Auflagen erteilt werden. Ein vereinfachtes Verfahren gibt es für sogenannte Bagatelle-Anlagen. Das sind beispielsweise kleine Einzelhandelsbetriebe, Büros oder Änderungsschneiderein.

Meldung bei der Sozialversicherung

Alle Selbständigen – mit Ausnahme von Land- und Forstwirten – sind bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) versichert. Die SVA wird zwar von der Gewerbebehörde über die Anmeldung Ihres Unternehmens informiert, dennoch müssen Sie sich selbst innerhalb eines Monats dort melden. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Tag, an dem Sie Ihr Gewerbe anmelden.

Meldung beim Finanzamt

Innerhalb eines Monats ab Beginn Ihrer Tätigkeit müssen Sie sich bei Ihrem zuständigen Finanzamt melden und um die Zuteilung einer Steuernummer ansuchen. Sie erhalten dann einen Betriebsöffnungsbogen, den Sie ausgefüllt retournieren müssen. Abhängig von der Rechtsform des Unternehmens gibt es hierfür unterschiedliche Formulare.

Da von der Beantwortung der Fragen im Betriebseröffnungsbogen die Höhe der Vorauszahlungen an Steuern und die Einhebung gewisser Steuern abhängen, empfiehlt es sich, diesen Bogen gemeinsam mit einem Steuerexperten auszufüllen!

Die Meldung beim Finanzamt können Sie übrigens auch gleich direkt über das Internet auf finanzonline.at durchführen.

Meldung bei der Gebietskrankenkasse

Fall sie Mitarbeiter einstellen möchten, müssen Sie diese noch bevor sie zu arbeiten beginnen, bei der Gebietskrankenkasse Ihres Bundeslandes anmelden.

Alles was Sie übers Gründen wissen sollten, finden Sie auf www.gruenderservice.at